Systematik:
Kängurus finden sich in den unterschiedlichsten Lebensräumen wieder. Einige leben in Steppen, andere in den Bergen, manche sogar auf Bäumen (Baumkänguru).
Die Familie der Kängurus (Macropodiadae) unterteilt sich wiederum in folgende Gattungen:

  • Baumkängurus (Dendrolagus)
  • Buschkängurus (Dorcopsis und Dorcopsulus)
  • Hasenkängurus (Lagorchestes Lagostrophus)
  • Macropus (Riesenkängurus, Bergkängurus, Wallabys)
  • Sumpfwallaby (Wallabia)

Betrachten wir in der Gattung Macropus die Untergattung der Wallabys etwas näher:
Untergattung Wallabys (Notamacropus)

  • Finkwallaby(Macropus agilis)
  • Rückenstreifenwallaby (M. dorsalis)
  • Derbywallaby oder Damawallaby (M. eugenii)
  • Östliches Irmawallaby (M. greyi) +
  • Westliches Irmawallaby (M. irma)
  • Parmawallaby (M. parma)
  • Hübschgesichtwallaby (M. parryi)
  • Rotnacken- oder Bennetwallaby

Gruppe der Rotnacken- oder Bennetwallaby (M. rufogriseus) gibt es wiederum zwei Unterarten:

  • Macropus rufogriseus banksianus, diese Wallabys kommen auf dem australischen Festland vor.
  • Macropus rufogriseus rufogriseus, diese Wallabys kommen auf der Insel Tasmanien vor. Diese Unterart wird auch als Bennett Känguru oder Bennett Wallaby bezeichnet.

Die hauptsächlich in Deutschland gehaltene Form ist das Tasmanische Wallaby also das Macropus rufogriseus rufogriseus. Auf welches in den nachfolgenden Seiten näher eingegangen wird.