WEIDE

 

Ein artgerechtes Außengehege sollte nach Möglichkeit 400 qm für 2 Tiere nicht unterschreiten, zusätzlich sollten pro Tier 50 qm hinzukommen.
Für Kängurus stellt die Rinde von Obstbäumen eine richtige Leckerei dar, ebenso die jungen Triebe. Bitte denken sie daran und schützen sie kleine Bäume vor Verbiss, sofern sie ihnen am Herzen liegen.

Umzäunung:
Der Zaun darf eine Höhe von 170 cm nicht unterschreiten. Zum Schutz vor Raubtieren sollte beim Erstellen ein Rand von ca. 10 cm nach außen umgebogen werden. Befestigen Sie die Drahtunterseite mit Erdnägeln im Boden.

Vom Boden bis zur Hälfte des Zaunes wird eine Zaunblende angebracht.
In Panik geratene Wallabys fixieren einen Punkt, welchen sie bei ihrer Flucht erreichen wollen.
Der Sichtschutz verhindert, dass sich dieser Punkt außerhalb des Geheges befindet. Sie vermeiden somit das Gegenspringen der Tiere an den Zaun.
Ein weiterer Vorteil ist der Schutz der Kängurus vor z. B. Hunden. Bei vorbeigehenden Hunden kann durch die springende Fortbewegung der Kängurus der Jagdtrieb ausgelöst werden.

Die Zaunblende verwehrt den Hunden die Sicht auf ihre vermeintliche Beute. Die Hüpfer sind dadurch vor solchen Attacken geschützt.
Sie sollte winddurchlässig sein um auch stürmische Tage zu überstehen.
Sie sollten Ihre Weide ca. 1 x im Monat abmisten um die Ausbreitung von Parasiten und Krankheitserregern zu verhindern.