AUSSENHALTUNG

Wildlebende Stinktiere sind hauptsächlich in der USA beheimatet und sind von daher an unsere klimatischen Bedingungen sehr gut angepasst.
Wurde den Tieren die Möglichkeit geboten, sich ein Winterfell aufzubauen, können gesunde Tiere ohne Bedenken auch den Winter über im Außenbereich leben. Mehrere Tiere verbringen die kalten Monate zusammen in ihrem Bau und halten dort Winterruhe. Winterruhe ist nicht zu verwechseln mit Winterschlaf, die Tiere werden hierbei nur träger, nehmen aber weiterhin Futter und Wasser auf. Diese Verhaltensweise kann man auch vereinzelt bei Wohnungsskunks beobachten. Die Futterration sollte in dieser Zeit etwas verringert werden, da sich die Tiere nicht mehr so viel bewegen und die Zeit hauptsächlich mit Schlafen verbringen.

Ausstattung einer Außenvoliere:
Die Anlage sollte für ein Pärchen ca. 20 qm beinhalten. Lieber etwas mehr, denn sie müssen schließlich ihr restliches Leben auf diesen Quadratmetern verbringen.

Die Voliere muss nach obenhin geschlossen werden, um einen Ausbruch der kletterfreudigen Tiere zu vermeiden. Gerade Jungtiere versuchen sich über die einzelnen Maschen nach oben zu angeln. Zudem wird das Eindringen von Raubtieren, wie Fuchs oder Marder verhindert.

Der Boden ist vor untergraben zu schützen, da Skunks sehr gerne buddeln. Der Gehegeboden kann mit Draht oder Betonplatten ausgelegt werden. Bei letzterem ist auf eine Entwässerung zu achten, wenn das Gehege nicht überdacht ist.

Wir haben unseren Tieren den Luxus einer 2m tiefen Buddelgrube ermöglicht. In dieser können sie die Nase in die Erde stecken und ihre Bauten nach belieben anlegen. Dies bietet den Skunks genügend Beschäftigung und hat den Vorteil die Krallen selbstständig abzuwetzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Bitte bauen sie den Außenbereich ihrer Lieblinge gewissenhaft und sorgfältig. Die kleinen Kobolde verstehen sich darauf, einen Weg ins Freie zu finden und werden jede noch so winzige Schwachstelle ausfindig machen und nutzen um in die Freiheit zu entfliehen.

Das Gehege sollte mit Erde oder Hackschnitzel ausgestattet sein. Bitte keinen Rindenmulch verwenden, dieser neigt bei Feuchtigkeit zu Schimmelbildung. Als Inneneinrichtung haben sich  Röhren, Wurzeln und Baumstämme bewährt.

 

 

 

 

 

 

Pro Tier ist eine Schlafhöhle (ca. 40 x 50 cm) aufzustellen. Diese Unterkunft muss zugfrei und trocken sein. In der Regel werden alle Tiere in einem Häuschen schlafen, dieses wird nach Bedarf gewechselt. Sollte es mal Streit in der Gruppe geben, können die rangniederen Tiere in eine separate Unterkunft ausweichen. Das Häuschen kann mit Stroh oder Decken ausgepolstert werden. Wählen sie ein Häuschen welches von oben zu öffnen ist, so können sie es leichter reinigen und nach dem Rechten sehen. Kontrollieren sie auch die Einstreu regelmäßig auf Verschmutzung und Feuchtigkeit.

Meine Tiere nehmen auch im Gehege ihr Katzenklo an, welches selbstverständlich täglich gereinigt wird.