KRANKHEITEN

Adipositas (Fettsucht):
Darunter versteht man sehr starkes Übergewicht, hervorgerufen duch zuviel Fütterung und Bewegungsmangel.

Abhilfe: langsam das Futter reduzieren, Bewegung erhöhen.

 

 

 

 

Darmvorfall:
Häufig tritt ein Darmvorfall bei den Jungtieren nach dem entfernen der Drüsen auf. Auch ein Parasitenbefall (Würmer, Giardien), sowie starker Durchfall kann einen solchen Vorfalll auslösen.

Erste Hilfe:

  • Hände waschen
  • säubern des Darms mit lauwarmen Wasser
  • eincremen des Darms mit unparfümiertem Melkfett (verhindert das der Darm austrocknet)
  • legen sie das auf dem Rücken liegende Tier auf ihren Schoss
  • der Kopf schaut von ihnen weg und das Hinterteil des Tieres liegt leicht erhöht.
  • halten sie es mit einer Hand fest,
  • und versuchen sie mit der anderen Hand, den Darm vorsichtig zurück zu massieren

Behandeln sie die Ursache des Darmvorfalls, meist hervorgerufen durch starken Durchfall.
Kann das Tier den Darm nicht behalten, suchen sie so schnell wie möglich einen Tierarzt auf. Achten sie darauf das das Tier nicht an dem Darmstück kratzt und dieser immer schön feucht bleibt.

Der Tierarzt wird bei schwierigen Fällen eine Tabaksbeutelnaht anlegen um den Darm wieder zu fixieren.


Dauerranz:

Unkastrierte Fähen können, wenn sie nicht gedeckt werden, in eine so genannte Dauerranz verfallen. Das heißt der Körper produziert ständig Hormone und vergiftet somit den gesamten Körper, was schließlich zum Tod des Tieres führen kann. Man erkennt eine Östrogenvergiftung an den angeschwollenen Geschlechtsteilen und den blassen Schleimhäuten, häufig auch mit einer raschen Gewichtsabnahme der Weibchen verbunden.

Fähen welche nicht zur Zucht verwendet werden, sollten ab einem Alter von 6-9 Monaten kastriert werden.

 

 

 

Kastration:

Fähen:
Um zu vermeiden, dass die Weibchen in die mit unter tödliche Dauerranz verfallen, müssen sie kastriert werden. Hierbei werden die Eierstöcke entfernt. Eine Sterilisation verhindert keine Dauerranz, da die Produktion der Hormone nicht unterbleibt.

Rüden:
Können kastriert werden, müssen aber nicht. Durch die Kastration wird in den meisten Fällen das Markieren der Rüden unterbunden.